Im Jahr 2007 gelang es japanischen Wissenschaftlern um Dr. Ohsawa zu zeigen, welche Auswirkungen freier Wasserstoff (molekularer Wasserstoff, H2) auf die Gesundheit und Krankheit haben kann. Bis heute wurden rund 500 Beiträge und Studien rund um das Thema molekularer Wasserstoff in Medizinfachzeitschriften veröffentlicht. Doch was ist dran an der therapeutischen Wirkung von molekularem Wasserstoff?
Nicht nur im Periodensystem ist Wasserstoff ganz vorn, auch in der Forschung nimmt er gewissermaßen eine Sonderstellung ein. Schon lange ist man auf Suche nach einer Möglichkeit, Wasserstoff zur Energiegewinnung zu nutzen. Obwohl es immer wieder Rückschläge bei der konkreten Umsetzung gab, gilt der gasförmige Wasserstoff spätestens seit der Entwicklung der Brennstoffzelle definitiv als Treibstoff der Zukunft. Seit langem wird auch daran geforscht, Wasserstoff zu einem Metall zu pressen, um es potenziell als Supraleiter, ultraleichter Werkstoff oder als besonders umweltfreundliche Treibstoff-Pellets zu nutzen. Nur für die medizinische Forschung war das Element lange uninteressant, da es keinerlei Wirkung auf den menschlichen Körper zu haben schien – bis eine Studie aus Japan im Jahre 2007 das Gegenteil zeigte.

Zapf dir Wasser

in Berlin in der BioCompany
in Frankfurt (Oder) im Kornspeicher