Wie funktioniert eine Umkehrosmose-Membran?

Kommen Chemikalien zum Einsatz, um die Langlebigkeit der Membran zu ermöglichen?

Bei der Umkehrosmose handelt es sich um ein physikalisches Verfahren zur Reinigung von Wasser, bei dem keinerlei Chemikalien notwendig sind. Die Osmosefilter der WasserManufaktur sind dennoch sehr langlebig: Durch die eingebauten Vorfilterstufen wird die Osmosemembran geschont. Darüber hinaus gewährleistet die integrierte elektronische Steuerung eine lange Nutzungsdauer. 

Welche Inhaltsstoffe werden durch die Umkehrosmose-Membran ausgefiltert?

Durch das Verfahren der Umkehrosmose unter Nutzung von TFC-Membranen werden eine Reihe von Fremdstoffen aus dem Trinkwasser gefiltert darunter:

  • Uran
  • Kupfer
  • Blei
  • Aluminium
  • Arsen
  • Cadmium
  • Sulfate und Sulfite
  • Phosphate
  • Chloride
  • Fluoride
  • Nitrate
  • Viren/Bakterien (zum Beispiel Kolibakterien)
  • Pestizide und Herbizide
  • Sedimente
  • geschmacksverändernde Stoffe

Warum ist der Einsatz eines Umkehrosmosefilters umweltschonend?

Bei der Verwendung eines Umkehrosmosefilters wird das Wasser dort gereinigt, wo es auch genutzt wird. Das spart wertvolle Ressourcen, denn das Trinkwasser muss nicht in Flaschen abgefüllt werden (keine PET-Flaschen mehr). Außerdem entfällt die teure und wasserintensive Reinigung der Mehrweg-Flaschen. Der umständliche Transport von Flaschenwasser gehört ebenfalls der Vergangenheit an. Der Bedarf an Reinigungsmitteln wird minimiert und auch der Einsatz von Wasserenthärtern ist aufgrund der Umkehrosmose nicht mehr notwendig.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.